Abenteuer in Mecklenburg Vorpommern
Wandern, Wanderung, Junggesellenabschied, Truppenübungsplatz, Bunker, Survival
Ungefähr dort, wo die Autobahn A19 (nach Rostock) von der A24 (Hamburg-Berlin) abzweigt, befindet sich ein riesiger ehemaliger Truppenübungsplatz, das "Bombodrom". Da wurde früher das Abwerfen von Bomben aus Flugzeugen geübt, aber seit einigen Jahren wird der Platz nicht mehr genutzt. Als der Platz noch in Betrieb war, fand jedes Jahr 1 Demonstration gegen die Bombenabwürfe statt. Bei jeder Demonstration wurden "Denkmäler" errichtet, die bei dieser Wanderung als Wegmarken dienen. Diese Wanderung verläuft nicht über das (immer noch gesperrte) Übungsgelände, sondern direkt daneben. Die Teilnehmer erhalten ein Roadbook und müssen dann den richtigen Weg finden. Wobei der "richtige" Weg nicht immer auf richtigen Wegen verläuft. Im Verlauf der Wanderung muss z.B. ein ca. 10m breiter Fluß mit Hilfe eines von uns darüber gespannten Netzes überquert werden. Im weiteren Verlauf der Wanderung gelangen Sie an eine alte Bunkeranlage. Dort sollten Sie Taschenlampen dabei haben, denn der Weg verläuft ein Stück durch diese Bunker. Nach ca. 4 Stunden gelangen Sie über eine Brückenruine wieder zurück zum Ausgangspunkt.
Zum Abschluß dieser Wanderung bietet es sich an ein Picknick zu veranstalten. Unsere Festzelte und die Loungemöbel aus Polyrattan sind eine schöne Möglichkeit nach der Wanderung ein wenig zu entspannen. Gerne können wir auch Speisen und Getränke vorbereiten.
Es besteht die Möglichkeit, diese Wanderung mit einer Quadtour (z.B. nach dem Picknick) zu kombinieren, oder die Anreise zum Start der Wanderung mit Kanus durchzuführen.
Der Preis für diese Wanderung genau wie beschrieben (also mit Roadbook, Netzbrücke, kleiner Erfrischung im Bunker, aber ohne Festzelt, Picknick usw) beträgt unabhängig von der Teilnehmerzahl € 350,00. Einen Gutschein dafür können Sie gleich HIER kaufen.

Alle unsere Tourvorschläge dienen nur zur Verdeutlichung der jeweiligen Idee. Im Rahmen der individuellen Tourausarbeitung finden wir genau den Ablauf, der Ihren Vorstellungen entspricht.
Abenteuer in Mecklenburg Vorpommern

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Wandern, Wanderung, Wandergruppe, Ausflug, Schnitzeljagd, Geocaching, Pilgerweg, Draisine, Draisinenbahn, Schloß, Schloßhotel

Mehr Seen als Menschen werden Sie heute sehen ! Den pinkfarbigen Route folgend, geht es zunächst am schilfbestandenen (nicht badefreundlichen) Ufer des großen See`s entlang. Am anderen Ufer verläuft die Draisinenbahn, sodaß tolle Kombinationen möglich sind. Linkerhand liegt noch ein Moorteich im Wald. Sie gelangen auf eine schöne Lichtung wo sich vor Jahrzehnten mal ein Sanatorium befand. Wenn Sie jetzt schon dringender Abkühklung bedürfen, gibt es in der Nähe der Einmündung des Flusses Bademöglichkeiten. Aber je näher Sie der Flußmündung kommen, um so erfrischender wird ihr Badevergnügen, weil das Wasser das aus dem Fluß kommt spürbar kälter ist als das Seewasser. Ganz in der Nähe war früher mal ein weiterer See, der trocken gelegt wurde und nun ein Feuchtgebiet ist, wo sich immer viele Tiere aufhalten. Entweder wandern Sie am Rand dieses Gebietes entlang zu einem kleinen See inmitten einer Wildwiese, in dem man (wenn das morastige Ufer nicht schreckt) auch Baden kann. Oder Sie schieben eine kleine Survivaleinlage ein und müssen dann einen kleinen Fluß auf einem verfallenen und halb versunkenen Steg überqueren (braune Variante). Nur ein kurzes Stück weiter befindet sich schon der nächste See, den man eher in der Eifel vermuten würde, weil er kreisrund wie ein Kraterauge mitten im Wald liegt. Von da aus geht es ein ganzes Stück durch den Wald, aber als Belohnung wartet ein See mit feinsandigem, seichtem Ufer an dem man nicht vorbei kommt, ohne reingesprungen zu sein. Wenn Sie von hier aus zum Anfang zurückkehren sind Sie etwa 12 Kilometer gelaufen. Aber wenn Sie noch einen lohnenden, etwa 2 Kilometer langen Haken schlagen (gelbe Variante) gelangen Sie an einen teilweise geschützten See mit tollen Badestellen. Eine besonders schmale Stelle teilt den unter Naturschutz stehenden Teil des Sees, deutlich durch Bojen erkennbar, vom Rest ab. An dieser Stelle ist der See keine 20m breit, wohingegen man um zur anderen Seite herumzulaufen so ca. 1,5 Km unterwegs wäre. Da bietet sich also eine Abkürzung an. Erwachsene können sogar hinüber waten, alle die kleiner als 180cm sind müssen schwimmen. Abschluß ist ein wirklich toller, etwas mystischer Wacholderwald, allerdings haben die Feen und Elfen gerade frei. An einem anderen Teil des See`s liegt ein Campingplatz, sodaß sich das See zu Mensch Verhältnis bei dieser Variante leider etwas verschlechtert. Sehr gepflegt hingegen wohnt man in der jenseits der Draisinenbahn gelegenen Schloßresidenz.